Dorntherapie für Pferde

Die im Humanbereich sehr bekannte und unzählbar erfolgreich angewendete Dorn-Therapie hatte Ihren Ursprung in der Anwendung für Nutztiere.

Die Grundlagen der Anwendung der Dorn-Therapie bei Tieren entsprechen denen der Behandlung des Menschen.

 

Die Wirkung dieser sanften manuellen physiotherapeutischen Behandlungs-methode zielt auf die gesamte Funktionseinheit eines Gelenkbereiches. Spannungen in der Muskulatur und anderen Weichteilgeweben sowie Verklebungen der Faszien werden gelöst, so dass die Funktionseinheit wieder physiologisch arbeiten kann.

Die Bewegung der Gelenke während der Therapie wird entweder durch Vorwärts- oder Rückwärtsgehen oder manuelle Bewegung durch den Therapeuten erreicht. Ruckartige Bewegungen, die zu Gewebsstörungen, Thromben oder Mikrotraumen führen können, werden dabei vermieden.

Wirbel- und Gelenksblockaden sowie Beinlängendifferenzen können so neben-irkungsfrei beseitigt werden. Dies kann sich auch positiv auf Organbeschwerden auswirken, die ihren Ursprung in Wirbeldysfunktionen haben.

 

Rückschlüsse mit Hilfe der Dornmethode

Die oben genannen Spannungen in der Muskulatur und anderen Weichteil-geweben geben wiederum Auskunft über die zugrunde liegenden Probleme des Stoffwechselgeschehens. Es kann sich dabei um immer wiederkehrende Blockierungen handeln, allgemeine Muskel- und Gelenksteifigkeiten, Sehnen- und Bänderschwäche und vieles mehr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike Steidle